Liebster Award 2017 – es hat mich erwischt…

…im positiven Sinne natürlich.

Liebster Award – was ist das? Kann man das essen?

Nö, kann man nicht. Ich muss zugeben, ich musste mich auch erstmal fix belesen als ich nominiert wurde.

Der Liebste Award entstand im Jahr 2011 in Deutschland und ist eine Art „Blogger-Kettenbrief“. Er dient dazu sich untereinander zu vernetzen und auf neue, kleinere Blogs aufmerksam zu machen. Mittlerweile ist er weltweit bekannt.

Dieses Jahr werden Blogs nominiert, die weniger als 200 Follower haben – tadaa…. da bin ich.

 

liebster Award 2017 Fräulein Stressfrei

Die Regeln für den „Liebsten Award 2017“:

  1. Bedanke dich bei der Person, die dich nominiert hat und verlinke sie in deinem Artikel.
  2. Beantworte die 11 Fragen, die dir gestellt wurden.
  3. Nominiere 5 -11 andere Blogger (mit weniger als 200 Followern) für den Award.
  4. Stelle 11 eigene Fragen für deine Nominierten zusammen.
  5. Schreibe die Regeln in deinen Artikel, damit die Nominierten gleich wissen, wie es funktioniert.
  6. Informiere die Person, welche dich nominiert hat, über deinen Artikel.

Die offiziellen Regeln findet man hier (Achtung, die Seite ist auf Englisch – warum auch immer) – wenn ihr möchtet, könnt ihr sie gerne nochmal nachlesen.

 

Dankeschön.

Pia von PiusLucius hat mich für den Liebster Award 2017 nominiert – vielen Dank, du Liebe. Ich freue mich wirklich sehr, dass ich eine deiner fünf Nominierten bin und nun auch endlich weiß, was der „Liebste Award“ ist und wie es funktioniert 😉

Du hast dir wirklich tolle Fragen ausgedacht – vermutlich erfahren meine Leser so ganz neue Dinge über mich.

11 Fragen – 11 Antworten.

1. Wie kamst du zum Bloggen?

Puuuuuh. Das ist schon ziemlich lange her. Mit 16 hatte ich einen Blog bei myblog.de – so ein typischer Mädchenblog. Mit viel rosa, viel Mädchenkram, viel Persönlichem. Ähm… ja. Ich habe sogar Designs für andere Blogs auf myblog.de entworfen. Natürlich eher schlecht als recht, aber es hat mir Spaß gemacht. Den Blog habe ich allerdings irgendwann löschen lassen. Und dann kam ganz lange nichts. Bis mich die Lust am Schreiben wieder gepackt hat und mir die Idee zu Fräulein Stressfrei kam.

2. Stell dir vor, du dürftest nur noch drei Sätze sagen und wärst danach für immer stumm. Was würdest du sagen und zu wem?

Ich würde vermutlich meinen Mann, meine Eltern, meine besten Freunde und den Rest der Familie zusammentrommeln und sagen: Danke für alles, merkt euch meine Stimme (und meine schiefen Gesänge), denn ihr werdet sie ab jetzt nicht mehr hören. Aber keine Sorge: Ich schreib euch alles auf, mal euch tolle Bilder und fuchtel umher was das Zeug hält. Hört bitte nicht auf mit mir zu reden, obwohl ich nicht antworten kann.

3. Welches Gericht bringst du beim besten Willen nicht runter?

Rosenkohl und Detscher. Beides bäh.

4. Was ist deine größte Angst?

Um ehrlich zu sein, habe ich vor ziemlich vielen Dingen Angst. Krankheit / Tod in der Familie, Krieg und Naturkatastrophen sind die größten, denke ich.

5. Würdest du auswandern und wenn ja, wohin?

Wenn ich könnte, würde ich, ja. Egal wohin – Hauptsache mit meinem Mann & genügend finanziellem Polster. Sonne, Strand und Meer sollten immer in erreichbarer Nähe sein.

6. Wofür bist du dankbar?

Da mach ich’s kurz und knapp und schicke euch rüber zu meinem Artikel über Dankbarkeit.

7. Klassiker: Welche 10 Dinge würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen und warum?

Hmm… schwierig. So ohne Strom und Mobilfunknetz. Ich brauche unbedingt eine Isomatte, einen Schlafsack, mein Plüsch-Schwein und ein Kissen (Scheiße, das sind ja schon 4!). Ähmmm… (Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass ich bereits taugliche Klamotten anhabe und einen Bikini drunter :D) einen Rucksack, ein schweizer Taschenmesser (mein Mann lacht bestimmt gerade beim Lesen und denkt sich: „Du tust dir doch nur weh damit!“), eine große Plastik-Wasserflasche, einen dicken Schreibblock und viele Stifte (zählen die als ein „Ding“!?) und eine sehr große Plane. Das waren dann also zehn Dinge. Eventuell überleb ich damit ja ein paar Tage.

Huch. Wie mach ich denn Feuer? Ohhaaa… ob ich mein Schwein denn tatsächlich daheim lassen muss?! Hm… Echt schwierig.

8. Organisationstalent oder Chaosqueen?

Eigentlich bin ich tatsächlich ein Organisationstalent. Ich plane ziemlich gerne und hasse Chaos. Allerdings schaffe ich es auch immer mal wieder, dass unsere Wohnung eher nach Chaosqueen aussieht.

9. Bist du ein Stadt- oder Landmensch?

Arbeiten in der Stadt und leben auf dem Land. Ich bin ein echtes Dorfkind und das wünsche ich auch meinen Kindern.

10. Was war dein Traumberuf, als du 8 Jahre alt warst und womit verdienst du dir heute deine Brötchen?

Mit 8 wollte ich Archäologin werden. Danach lange Zeit Kindergärtnerin. Tja – das war wohl beides nix. Heute sitze ich in einem Büro und bearbeite Akten. Ein typischer 9-to-5-Job und trotzdem bin ich ziemlich froh darüber, denn er ist sicher, ich muss nie am Wochenende arbeiten und bekomme mein Geld immer pünktlich. Mehr verrate ich hier aber nicht.

11. Welchen Film hast du als letztes im Kino gesehen und wie fandest du ihn?

 

„Märchen schreibt die Zeit, immer wieder wahr,
eben kaum gekannt, dann doch zugewandt, unerwartet klar.

Wandeln nun zu zweit, eh´ es sich erschließt,
beiden war so bang, beide ohne Zwang, die Schöne und das Biest… “

Hach. Einfach schön.

Liebster Award 2017

Meine Nominierungen

Ich tanze einfach mal aus der Reihe (wie so oft) und nominiere nur drei Blogs. Klein und fein. Ich hoffe, ihr macht mit und habt genauso viel Freude daran wie ich.

Hinterlasst mir einfach in den Kommentaren den Link zu eurem Beitrag. Ich bin gespannt auf eure Antworten.

 

Meine Fragen

Ich finde die Fragen von Pia wirklich toll und es hat Spaß gemacht sie zu beantworten. Deswegen mopse ich sie einfach mal und bitte meine Nominierten ebenfalls diese 11 Fragen zu beantworten:

  1. Wie kamst du zum Bloggen?
  2. Stell dir vor, du dürftest nur noch drei Sätze sagen und wärst danach für immer stumm. Was würdest du sagen und zu wem?
  3. Welches Gericht bringst du beim besten Willen nicht runter?
  4. Was ist deine größte Angst?
  5. Würdest du auswandern und wenn ja, wohin?
  6. Wofür bist du dankbar?
  7. Klassiker: Welche 10 Dinge würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen und warum?
  8. Organisationstalent oder Chaosqueen?
  9. Bist du ein Stadt- oder Landmensch?
  10. Was war dein Traumberuf, als du 8 Jahre alt warst und womit verdienst du dir heute deine Brötchen?
  11. Welchen Film hast du als letztes im Kino gesehen und wie fandest du ihn?

 

Liebster Award 2017 – ich war dabei.  😉

 

Merken

Merken

Merken

Danke für's Teilen, ihr tollen Menschen!

1 thought on “Liebster Award 2017 – es hat mich erwischt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.