Stressfrei zuckerfrei

Zucker? Gift? Übertreib mal nicht…

Genau das hätte ich vor ein paar Wochen auch noch gesagt. Und keine Angst: Das hier wird kein Bio-Öko-Weltverbesserer-Beitrag, ihr kennt mich 😉 Aber durch einen kleinen Zufall habe ich mich in den letzten Tagen mit dem Thema auseinandergesetzt. Da ich ja im Moment leider zuhause bin und mich schonen soll, habe ich massig Zeit… Bei meiner täglichen Runde durch’s Instagram habe ich dann bei einem Livechat zum Thema „zuckerfrei Leben“ (ja, auch sowas gucke ich mir manchmal an…) einen Filmtipp aufgeschnappt. „Naja, ok, kann man sich mal angucken. Schadet ja nicht und vielleicht macht’s ja klick….

Und was soll ich sagen? Es hat definitiv ‚klick‘ gemacht. Ich habe mir den Film bei Amazon bestellt (mit einem Klick auf das Bild gelangt ihr direkt zum Film) und geschaut.Freunde der Sonne… Also eigentlich… wenn man wirklich mal darüber nachdenkt, sind die Fakten ja klar. Aber dieser Film bringt sie nochmal so dermaßen gut rüber, dass ich echt einen Ekel hatte vor’m nächsten Süßen und den Entschluss gefasst habe, dass ich meinen Zuckerkonsum definitiv einschränken werde.

*Affiliatelink

Zucker ist gefühlt überall drin. In sämtlichen Variationen. Warum sollte man denn überall Gift untermischen? Tjaaaa… das ist eine gute Frage, die man den großen Unternehmen mal stellen sollte. Zucker ist die beste Droge überhaupt und mit Drogen verdienen ein paar wenige Leute richtig Geld. Zucker macht süchtig, ruft Stimmungsschwankungen und so einige gesundheitliche Probleme hervor. Vielleicht habe ich deswegen schon seit Jahren so ne schlechte Haut?! Den Versuch es zu ändern ist’s auf jeden Fall wert…

Schaut euch den Film unbedingt an. Ich kann ihm wirklich nur empfehlen!

 

 

Wie komme ich stressfrei vom Zucker los?

Ihr kennt mich mittlerweile und wisst, dass ich eher zum Typ „Faulhaufen, der gerne Süßes ist und nicht richtig kochen kann“ gehöre. Das größte Problem ist vermutlich echt meine Abhängigkeit. Wie krass sich das anhört, oder?

Mit kleinen Schritten zum Erfolg

Aber ja, ich kann echt zugeben, dass ich z.B. süchtig nach Cola bin. Gibt’s Pizza oder Burger (ja, ich weiß…. auch nicht gerade das Gesündeste), dann trinkt Anna dazu ganz selbstverständlich ne Cola. Ich habe noch nie, nie, nieeeee in meinem Leben zu einer Pizza Wasser getrunken. Es ist nicht so, dass ich Cola in Massen trinke. Nein. So circa ein, höchstens zwei Gläser am Tag. Aber das reicht vollkommen, wenn man bedenkt, dass da eigentlich nur Sch…. und Zucker drin ist. Gott sei Dank hat meine Mama in unserer Erziehung eins wirklich richtig gemacht, denn ich bin es gewohnt, dass ich den ganzen Tag eigentlich nur Wasser und ungesüßten Tee trinke. Dankeschön, Mama! Es gibt ja echt viele Leute, die den ganzen Tag über Energiedrinks, Cola, Fanta, Sprite und Co. trinken, wenn sie Durst haben. Bei mir ist’s echt nur die abendliche Cola. Aber die gibt’s ab jetzt nicht mehr. Auch kein gekauftes Wasser mit Geschmack. Zuckerbrühe pur. Wasser gibt’s mit Zitronen oder anderen Früchten drin. Das ist genug Geschmack. Auch zur Pizza. Mal schauen, ob’s klappt…

Mein Frühstück sieht ganz oft leider so aus: ungesundes frühstück

Faulheit? Gewohnheit? Bequemlichkeit? Alles zusammen. Es schmeckt halt auch einfach gut. Ich esse schon immer Süßes zum Frühstück. Meine härteste Aufgabe wird sein, mein Gebäckstück oder Marmeladebrot gegen Obst und gesundes Müsli ohne Zucker einzutauschen. Klar ist in Obst auch Zucker, aber damit kommt der Körper besser klar. Das wird in dem Film auch nochmal schön erklärt 🙂

Da ich noch nie Kalorien zählen musste (Danke liebe Gene und lieber Stoffwechsel), habe ich auch eigentlich noch nie Blicke auf die Nährwertangaben geworfen. Das soll sich jetzt ändern. Einfach mal schauen, wieviel Zucker tatsächlich in unseren scheinbar so gesunden Lightprodukten sind. Da will man auf Fette verzichten, kauft fettreduziert, haut sich aber die doppelte Menge an Zucker rein. Effekt? Gleich Null. Schön, oder? Also: Augen auf beim Einkauf.

Frisch kochen statt Päckchen oder TK. Ähm… ja. Somit sind wir bei genau meinem Thema. Ich kann nicht kochen bzw. mach ich es nicht gerne. Ich geb auch gern zu, dass ich mir manchmal interessante Rezepte anschaue und sie dann aber wieder zur Seite lege, da ein oder zwei Zutaten draufstehen, die ich entweder nicht kenne, noch nie gekauft habe oder es nur in großen Mengen gibt und ich denke, dass der Rest dann schlecht wird und es sich nicht lohnt… Ja, ja… ich weiß. Ich werd bald 30 und sollte langsam mal…… blabla. Ich hab echt einfach keinen Spaß daran. Mein Mann kocht Gott sei Dank gerne, also werde ich einkaufen und er kocht. 😉 Blöd nur, wenn er gar keine Lust hat auf meine „Zuckerentwöhnung“… Naja, warten wir’s mal ab. Außerdem wünsche ich mir zu meinem 30. bzw. danach (ich spare darauf) einen Thermomix – vielleicht wird’s dann endlich besser 😀

Obst oder Nüsse statt Süßes. Hier ein Stück Schokolade, ein kleines Päckchen Gummibärchen oder einen Milchshake. Irgendwas Süßes für Zwischendurch gibt’s bei mir eigentlich jeden Tag. Ob ich’s schaffe diese Süßigkeiten mit Obst oder ein paar Nüssen zu ersetzen? Schauen wir mal…

 

Jetzt seid ihr gefragt…

Ich brauche eure Tipps. Habt ihr leckere (einfache) Rezepte? Buchempfehlungen? Erfahrungen? Schreibt mir einfach mal. 🙂

 

Euer

fräulein-stressfrei

Danke für's Teilen, ihr tollen Menschen!

3 Gedanken zu „Stressfrei zuckerfrei

  1. Ich glaube, ich ernähre mich tatsächlich eher zuckerarm, bei Lebensmitteln achte ich zwar nicht so genau drauf, aber Kuchen esse ich selten, zum Frühstück gibts Käse, einfach weil Marmelade und Honig mir zu süß sind, genauso wie Cola & Co, Vollmilchschokolade oder zu viel Zucker im Tee.
    Ich trinke eigentlich den ganzen Tag nur Wasser und bei Tee hab ich früher tatsächlich auch 1-2 Teelöffel Zucker genommen, inzwischen bin ich bei einem halben oder gar keinem Zucker. Und auch Süßes hab ich früher echt gerne gegessen, inzwischen mag ich nur noch wenige Gummibärchen auf einmal (klebt sonst so) und Vollmilchschokolade mag ich pur auch nicht mehr wirklich (kratzt so im Hals), ich esse stattdessen hin und wieder sehr gerne dunkle Schokolade 🙂
    Meine Idee für dich wäre, den Zucker Stück für Stück zu reduzieren, deine Geschmacksnerven müssen sich ja auch erstmal dran gewöhnen und vielleicht streichst du erstmal die Cola, isst nur noch eine Scheibe Marmeladenbrot und sowas, sonst vermisst du den Zucker zu sehr und fängst dann richtig an 😀

    Liebe Grüße 🙂

  2. Hey Anna,

    wahnsinnig interessantes Thema, das du da aufgreifst. Ich selbst habe vor einigen Jahren mal zwei Wochen ganz auf Zucker verzichtet (also zum Beispiel auch auf sowas wie Milch wegen der Laktose). Einfach als kleines Selbstexperiment. Damals habe ich gemerkt, wie krass ich doch davon abhängig war. Ich habe damals aber auch sehr viel süßes Zeug getrunken: Eistee, Softdrinks, Fruchtsäfte: alles dabei. Wasser dafür quasi gar nicht. Mittlerweile trinke ich schon seit bestimmt drei Jahren nur noch Leitungswasser und alles andere schmeckt mir mittlerweile gar nicht mehr. Viel zu süß!
    Außerdem habe ich damals gemerkt, wie viel besser es mir nicht nur körperlich geht, wenn ich mich gesünder ernähre. Viel mehr Konzentration, aber irgendwie auch glücklicher, wenn ich nicht ständig von der Tafel Schokolade abhängig bin.

    Viele liebe Grüße aus Tübingen,
    Lisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.