Über mich - Fräulein Stressfrei -Anna - wer ist eigentlich diese Frau

Fräulein Stressfrei

Funfact: Der Name ist eigentlich gelogen (das wusste ich Anfang 2017 aber noch nicht). Ein stressfreies Leben gibt’s nicht. Jeder, der euch das erzählen oder sogar verkaufen will, lügt. Punkt. Es geht immer um’s “ER”. Aber sind wir mal ehrlich: “Fräulein Stressfreier” hört sich’n bisschen scheiße an, oder? Also bleibt es dabei: Fräulein Stressfrei.

die Basics - kurz & knackig:

Darf's ein bisschen mehr sein?

…fragte die Fleischfachverkäuferin.

Achtung, unnützes Wissen: Das esse ich übrigens seit Anfang 2020 nicht mehr.

Jetzt zu den Dingen, die dich vermutlich interessieren.

Ende 2016 startete ich Fräulein Stressfrei mit meinem Blog. Wie es dazu kam, könnt ihr hier nachlesen. Seitdem ist endlos viel passiert und mein Leben hat sich komplett verändert.

Faul. Unmotiviert. Kettenraucherin (bis 2014). Fastfoodjunkie. Das Wochenende und der Jahresurlaub waren meine einzigen Ziele. Dauergestresst. Schnell reizbar. Unzufrieden.

Und ich war immer so, wie ich dachte sein zu müssen – nur nicht ich selbst (wie unglaublich bescheuert das war, seh ich natürlich erst jetzt).

Mittlerweile kann ich mit Stolz behaupten, dass ich all das nicht mehr bin. So gar nicht mehr.

Die Themen “Stressbewältigung” und “Persönlichkeitsentwicklung” beschäftigten und fesselten mich so sehr, dass es mit dem Blog nicht getan war.

Ende 2019 machte ich eine Weiterbildung als Stressmanagementtrainerin um mir mein Wissen nicht nur im Internet und in Büchern “zusammenzusuchen”.

Und was soll ich sagen? Es war ein weiterer Schritt in die richtige Richtung und zu mir selbst. Nicht, weil ich ein Zertifikat bekommen habe, sondern weil ich einfach noch deutlicher gemerkt habe, wofür ich eigentlich hier bin… Hört sich strange an, oder?

Alle Themen, die nur im Geriiiiiingsten etwas mit Spiritualität zu tun hatten, waren für mich damals absoluter Bullshit. “Meditation – pfff… Schwachsinn!” Wenn ich an “mein altes Ich” denke, muss ich’n bisschen grinsen.

Im März 2021 habe ich dann tatsächlich meinen ersten ThetaHealing® -Kurs gebucht. Ich darf mich nun Heilerin nennen. Hört sich seltsam an, ne? Ist aber ziemlich genial, denn… mit ThetaHealing® kann man echt soooooo viel Gutes machen.

Mein Warum:

Ich sag’s jetzt einfach, wie’s ist:

Ich hab die Schnauze voll davon, überall gestresste Frauen zu sehen, die nur auf’s Wochenende (ja, ich weiß, wir Muddis lachen grad laut!) oder den Jahresurlaub warten um sich vom f*cking stressigen Alltag erholen zu können (wenn sie dann nicht krank werden, weil der Körper endlich mal runterfährt…).

Ständig von Terminen und To-Dos gehetzt, keine Zeit um sich was Gutes zu tun und schon gar keine Motivation etwas zu ändern, weil der Kopf eh viel zu voll ist um über irgendwas Neues nachdenken zu können.

Immer alles für alle erledigen, an alles denken, alles organisieren, alles wuppen,… denn schließlich sind wir Mamas ja Superheldinnen!

Bis du dann abends mit Kopf- und Nackenschmerzen völlig ko ins Bett oder auf die Couch fällst. Noch kurz Abschalten mit Netflix oder Insta bevor morgen die ganze Sche*ße von Vorn startet…

“Ach Kacke… Das Wohnzimmer sieht noch aus wie sau und die scheiß Küche fackel ich einfach ab!” Also doch Aufräumen und Schrubben statt Netflix and Chill?!

Das Mädchen oder eher die Muddi für alles und jeden. Der Depp vom (Familien-)Dienst.

Naja…

“So ist das eben…”

Ernsthaft?

*setze hier skeptisch guckendes GIF von mir ein*

Nicht mit mir.

Gelassenheit. Leichtigkeit. Ruhe. Humor. Ordnung. Struktur. Klarheit. Auszeiten. Motivation.

Weniger Stress – mehr Leben. Das geht. Wirklich.

Nicht von Heute auf Morgen. Aber… es geht.

Was ist denn mit der Frau hinter der Mama?! Was will die denn eigentlich? Gibt’s die überhaupt noch?!

Okay… Soviel für’s Erste.

Wenn du Bock hast, dein Leben einmal auf links zu drehen und dir Arschtritte abzuholen – beides natürlich im positiven Sinne – dann biste hier richtig.

Von Chaos, Stress und Hektik

zu mehr Klarheit, Ausgeglichenheit, Zufriedenheit und Zeit.

Zeit für das Leben. Zeit für dich.

Zurück zu dir!

Wenn du Bock drauf hast und dir grad denkst: “Ooooookay, das hört sich ziemlich geil an…!” , dann musste dir die Liste hier unten gar nicht mehr durchlesen. Echt nicht. Denn dann weißt du schon, dass das passt.

Ich könnt’ jetzt noch so’n Zeug schreiben wie “Bla blaaa… buch ein Mentoring mit mir und ich zeig dir, wie Momlife next level geht… bla bla blaaa…“.

Aber erstens bin das nicht ich. Sogar nicht. Und zweitens geht’s um so viel mehr als das. Es geht um dich. Und das was du aus dir und deinem Leben machst.

Für dich. Für deine Kids. Aber du stehst an erster Stelle. Immer.

Es geht immer darum, was du deinen Kindern vorlebst.

Ok. Genug erzählt.

Hier noch die Liste (falls du sie doch noch lesen willst):

Was du von miR erwarten kannst:

That's it.

Wenn du

möchtest, klickste auf den Button und liest mehr.