Gastartikel – Der Stress des positiven Denkens.

Heute darf ich euch einen interessanten Beitrag von Anchu Kögl vorstellen. Er beleuchtet das Thema Stress mal von einer ganz anderen Seite und auch mich hat der Beitrag zum Nachdenken angeregt, denn ich verschlinge nämlich allzugern Ratgeber. Aber lest selbst…

 

Der Stress des positiven Denkens

Das Leben ist nicht immer einfach:

  • ein unerwartetes Beziehungsende, dass dein Herz in Sekundenbruchteilen zerschmettert
  • der dramatische Unfall eines guten Freundes
  • Veränderungen im Job, denen du dich nur begrenzt gewachsen fühlst

Ereignisse wie diese erwischen dich, wenn du es am wenigsten erwartest. Sie stellen eine unerwartete Belastung für dich dar. Und als Folge dessen entsteht körperliche Anspannung und psychische Unruhe in dir.

Stress halt.

Aber diese Informationen dürften dich nicht großartig überraschen.

Was dir hingegen weniger bewusst sein dürfte:

Nicht nur äußere Situationen verursachen Stress.

Im Gegenteil. Meist sind es deine eigenen Gedanken und Bewertungen, die aus einer schlichten Situation ein Drama machen.

So könnte eine Beförderung auf der Arbeit in dir beispielsweise ganz verschiedene Reaktionen hervorrufen:

Nehmen wir mal an, du bist liebst es, im Mittelpunkt zu stehen und Entscheidungen zu treffen.

„Wunderbar, jetzt habe ich mehr Verantwortung und mehr Freiheit!“, würdest du dir dann vielleicht denken. Und dieser Gedanke würde dich motivieren, inspirieren und bis zu einem gewissen Grad entspannen.

Was aber, wenn du kein besonders großes Vertrauen in deine eigenen Leistungen hast? Und du das Gefühl hast, ein Mehr an Verantwortung könnte dich eher belasten als befreien?

In diesem Fall würden sich deine Gedanken eher um die Sorge drehen, deinen neuen Anforderungen nicht gewachsen zu sein. Die Folge davon – Stress und Angst.

Stress entsteht also in allererster Linie in deinem Kopf. Damit ist aber lange noch nicht Schluss.

Denn nicht nur negative, pessimistische Gedanken fördern Stress. Meist ist es gerade das positive Denken, mit dem du dich unnötig verrückt machst.

Eine Frau auf einem Berg. Sie streckt die Arme aus. Auf dem Bild steht, du kannst alles schaffen, wenn du nur daran glaubst. Der Stress des positiven Denkens.

Der Fluch der Ratgeber-Industrie

1936 erschien das Buch „How to Win Friends and Influence People“ von Dale Carnegie auf dem amerikanischen Markt. In diesem gut 300 Seiten langen Klassiker gibt der Autor eine Vielzahl kurzer, praktischer und durch Beispiele untermauerter Ratschläge zur Verbesserung des eigenen Soziallebens. Weil eine solche Art von Buch während der 30er Jahren eine ziemliche Seltenheit darstellte, wurde How to Win Friends and Influence People zu einem nahezu sofortigen Bestseller.

Innerhalb der nächsten Jahrzehnte Zeit kamen immer mehr Autoren auf die Idee, ihre Lebensweisheiten zu Papier zu bringen. Spulen wir zur Gegenwart vor, landen wir in einer Zeit der Selbsthilfe. In jedem größeren Buchladen finden sich nun hunderte von Ratgeber, die dir ein besseres Leben versprechen.

Innerhalb jener Ratgeber-Industrie hat sich besonders ein Trend etabliert:

Das positive Denken.

„Was immer der menschliche Geist sich vorstellen und glauben kann, das kann er auch vollbringen!“

Dieses Zitat stammt von Napoleon Hill, einem der erfolgreichsten Selbsthilfe-Autoren des 20. Jahrhunderts. Es steht beispielhaft für die heutzutage weit verbreitete Du-Kannst-Alles-Schaffen-Mentalität.

Inzwischen wollen dir viele Business-Gurus und Motivations-Coaches erzählen, dass positive Gedanken allein ausreichen, um dich innerhalb weniger Wochen von einem arbeitslosen Depressiven in einen Strahlemann zu verwandeln, der als Sozialunternehmer die Welt rettet, wunderbare Beziehungen führt und gleichzeitig in Geld schwimmt.

Dieser zwanghafte Fokus aufs Positive ist jedoch alles andere als gesund. Im Gegenteil – oft stresst dich das positive Denken mehr, als es dir nützt.

Wieso?

  1. Weil es die falschen Erwartungen erzeugt

Ohne eine gewisse Portion Optimismus wird es dir kaum gelingen, ein erfolgreiches und zufriedenes Leben zu führen.

Ein Übermaß positiver Gedanken kann jedoch auch für Frustration sorgen.

Wenn du dir beispielsweise einredest, dass du eine steile Karriere als Astronaut vor dir hast, obwohl du noch nicht mal einen Schulabschluss besitzt und unter chronischer Klaustrophobie leidest, bist du schlicht und einfach verblendet.

Der größte Stress des positiven Denkens besteht demnach im Erschaffen von Erwartungen, die du so niemals erfüllen kannst.

  • der Traum vom großen Geld
  • die Vorstellung einer perfekten Beziehung
  • der Glaube an ein Leben ohne Sorgen

Solche Ziele mögen zunächst verlockend klingen. Sie können sogar dafür sorgen, dass du anfängst, voller Motivation dein gesamtes Leben umzukrempeln.

Sobald du allerdings merkst, dass viele dieser Ziele nur äußerst schwer zu erreichen sind, setzt der Frust ein. Aus leuchtenden Hoffnungen werden zerschmetterte Erwartungen. Das Vertrauen in deine eigenen Fähigkeiten weicht einem nicht enden wollenden Strom aus Selbstvorwürfen.

Du hast das Gefühl, versagt zu haben.

Und dadurch sind deine positiven Gedanken zu einem Motor des Stresses geworden, den du dir auch hättest sparen können.

  1. Weil es dich leichtsinnig macht

Pessimismus hat in unserer Generation ein äußerst schlechtes Image. Manchmal ist jedoch gerade ein kritischer Blick auf die Dinge von unschätzbarem Wert:

Nehmen wir mal an, du planst eine Reise nach Indien. Umhüllt vom Nebel positiver Gedanken bist du felsenfest davon überzeugt, dass dir während deines Urlaubes nichts passieren wird.

Vorher über das Land informieren? Das ist etwas für Anfänger!

Du kommst also am Flughafen von Neu-Delhi an. Von der langen Reise völlig erschöpft lässt du dich einige Stunden später in dein Hostelbett fallen. Als du wieder aufwachst, merkst du, wie wenig Wasser du den ganzen Tag lang getrunken hast. Du gönnst dir einen Schluck Wasser aus der Leitung.

Denn jetzt nochmal einkaufen gehen wäre echt zu stressig… und außerdem kann ein Schluck indisches Leitungswasser ja nicht sonderlich schaden.

Falsch gedacht.

Denn kurze Zeit später wird dir speiübel. Die darauffolgende Infektion fesselt dich für zwei Wochen ans Hostel-Bett. Deinen Urlaub kannst du nun vergessen.

Positives Denken kann schnell zu Leichtsinn führen. Denn auch wenn ein gewisses Grundvertrauen in die Welt nicht schadet:

Es ersetzt keinesfalls strategische Planung oder die Notwendigkeit, sich in den entscheidenden Momenten gut zu informieren.

Wenn du also unnötigen Stress vermeiden willst, trau dich, auch mal pessimistisch in die Zukunft zu blicken.

  1. Weil es deiner Natur widerspricht

In der Theorie klingt positives Denken sinnvoll. In der Praxis ist es oft schwer umsetzbar.

Wieso?

Weil Negativität zur menschlichen Genetik gehört.

Die Psychologie weiß inzwischen, dass wir negative Informationen leichter im Gedächtnis behalten. Dieses Phänomen wird „Negativity Bias“ genannt und lässt sich in allererster Linie evolutionär erklären:

Vor einigen Jahrtausenden lebte die Menschheit unter wesentlich raueren Bedingungen als heute. Die Gefahr, von wilden Tieren zerfleischt, im Kampf umgebracht oder durch unvorsichtiges Verhalten von der sozialen Gemeinschaft ausgeschlossen zu werden, war damals real.

Jene unter uns, die diesen Gefahren mit der nötigen Vorsicht und Weisheit begegneten, überlebten logischerweise länger. Und deshalb hat sich in unseren Gehirnen über die letzten Jahrhunderte hinweg die natürliche Tendenz zur Sorge verankert.

Und diese Tendenz lässt sich nicht einfach mit ein paar positiven Gedanken wegwischen.

Im Gegenteil – je angestrengter du dich dazu zwingst, positiv zu denken, desto mehr Zweifel und negative Gedanken kommen durch die Hintertür deines Unterbewusstseins zu dir zurück.

Vielleicht hast du es selbst schon mal bemerkt. Du hast dir um eine bestimmte Sache Sorgen gemacht und dann versucht, deine Sorgen mit optimistischen Gedanken zu vertreiben. Wirklich entspannt und innerlich ausgeglichen hast du dich danach jedoch nicht gefühlt.

Wieso kämpfst du also gegen deine Natur an? Wieso erzeugst du mit zwanghaft positivem Denken unnötigen Stress?

Realistischer Optimismus – die bessere Alternative zum positiven Denken

Wie bei so vielem kommt es auch beim positiven Denken vor allem auf die Balance an.

  • Akzeptiere negative Gedanken und Gefühle, anstatt sie zu unterdrücken. Gib ihnen jedoch nicht mehr Bedeutung, als nötig.
  • Sieh deine Zweifel und Sorgen als Lehrer, die dir eine wichtige Lektion erteilen wollen. Wenn du genauer hinschaust, erkennst du, dass hinter negativen Gedanken oft fundamentale Ängste oder berechtigte Zweifel stecken. Und diese solltest du nicht einfach ignorieren
  • Übe dich in Achtsamkeit und lerne, Abstand von deinen Gedanken zu nehmen. Denn egal ob es sich um positive oder negative Gedanken handelt – übermäßiges Gedankenkreisen ist nie hilfreich.
  • Habe Vertrauen in deine Fähigkeiten und deinen Wert als Mensch. Mache dir aber auch bewusst, dass du nicht alles haben kannst. Und dass das Erreichen mancher Lebens-Ziele eine Menge Zeit und Arbeit erfordert.

Realistischer Optimismus ist eine ausgeglichenere Perspektive auf das Leben. Denn letztendlich ist es die richtige Mischung aus Optimismus und Pessimismus, die dir wahren inneren Frieden verschafft.

Und dadurch langfristig eine Menge Stress erspart.

 


Über den Autor:

Ein Portrait von Anchu Kögl

Anchu Kögl ist ein Querdenker. Er liebt es, die Dinge beim Namen zu nennen und Alltagsweisheiten mit wissenschaftlichen Erkenntnissen zu verbinden. Nach über 5 Jahren Weltreise lebt Anchu nun auf Zypern. Falls du mehr von ihm lesen möchtest, fange am besten mit diesem Artikel über innere Ruhe an.

Danke für's Teilen, ihr tollen Menschen!

Gute Vorsätze fürs neue Jahr? Ausnahmsweise.

Freunde des stressfreien Lebens… Lange haben wir nichts voneinander gehört. Ich hoffe sehr, dass ihr alle gut im neuen Jahr angekommen seid. Ein neues Jahr, 365 neue Tage, die mit Leben gefüllt werden wollen. Ich hoffe, die ersten Tage habt ihr alle zufrieden und entspannt verbracht. Habt ihr gute Vorsätze für das Jahr 2019? Nein? Nicht schlimm. Ich bin mir sicher, dass mindestens 80 Prozent der jährlichen guten Vorsätze eh nicht umgesetzt werden. Warum? Wenn man es sonst nicht hinbekommt, dass sich etwas ändert – warum dann ausgerechnet zum neuen Jahr? Es fällt ja anscheinend generell an der Motivation und daran wird ein neues Jahr auch nichts ändern. Letztes Jahr habe ich meine Gedanken hierzu aufgeschrieben.

 

In diesem Jahr ist aber tatsächlich alles irgendwie anders. Im Sommer letzten Jahres durfte ich Mama eines kleinen Sohnes werden. Seitdem dreht sich meine Welt ein klein wenig anders. Alles war neu, ungewohnt und chaotisch schön. Nun ist er 6 Monate alt und langsam kehrt hier so etwas wie Routine ein. Und weil sich dieses Gefühl von „Alltag“ ungefähr zeitgleich mit dem Jahresende eingestellt hat, habe ich tatsächlich ein paar Vorsätze für dieses taufrische neue Jahr, die ich teilweise bereits vor Weihnachten und zwischen den Jahren umgesetzt habe.

Meine drei Leitsätze für das neue Jahr

Habe mehr Zeit für Wichtiges!

Zeit ist Gold – …nichts Neues, oder? Wo sind die letzten 6 Monate hin? Die Zeit scheint zu rennen. Mittlerweile ist mein kleines Baby schon richtig groß, wird mobil, übt fleißig das Reden und möchte am Tisch mitessen. Mir geht das alles zu schnell. Ich habe ständig das Gefühl, dass ich nicht jede Sekunde ausgenutzt und aufgesogen habe. Ich habe oft das Gefühl, dass ich ihn nicht oft genug an mich gedrückt, geküsst oder getragen habe. Blöd, oder? Natürlich habe ich das. Aber irgendwie habe ich das dringende Bedürfnis alles dafür zu tun, dass ich noch mehr Zeit mit ihm verbringen kann.

In den ersten Wochen und Monaten drehte sich rund um die Uhr alles um ihn. Gut so. So soll es sein. Aber irgendwann fällt auf, dass es ja noch Dinge rundherum gibt. Eine Ehe, einen Haushalt, ein Hobby. Upppps. Alles ist irgendwie zur kurz gekommen oder ich hatte ein schlechtes Gewissen, wenn ich mich mal einen Tag mit etwas anderem beschäftigt habe und so keine Zeit für meinen Minimenschen hatte. Nein, das gilt natürlich nicht für den Faktor Ehe.

Aber irgendwie habe ich auch den Wunsch, dass alles andere nicht auf der Strecke bleibt. Ich stille voll, bin immer für ihn verfügbar, gehe natürlich abends nicht weg und habe auch kein Bedürfnis danach (ich war noch nie der „Weggehtyp“).  Aber die Themen Ehe, Haushalt und Hobby muss ich irgendwie unterkriegen, ansonsten geht’s mir irgendwann nicht mehr gut…

Ich hatte im November schon mal über meinen „Plan“ gebloggt. Dieser hat sich – durch neue Erkenntnisse – nochmal etwas geändert, ist ein „Wochenbasisplan“ geworden. Ihr wisst, ich liebe Listen, Notizen und Pläne. Ich brauche Ordnung. Für alles. Und deswegen gibt’s nun diesen neuen Plan. Hier habe ich aus vielen Systemen mein eigenes „entwickelt“ und stelle euch das in den nächsten Tagen nochmal ausführlich vor.

Ich freue mich auf jeden Fall, dass ich hierdurch mega viel Zeit sparen kann – ohne dass etwas zu kurz kommt. Nein – besser noch: Ich habe so viel mehr Zeit für mein Kind und bin dabei noch entspannt und zufrieden mit mir und meiner Wohnung. Vielleicht kann ich den ein oder anderen von euch auch „anstecken“. Seid gespannt.

 

Sei glücklich, dann kannst du auch andere glücklich machen!

Ja. Ganz wichtig! Mir muss es gut gehen, damit ich mich gut um meine Familie kümmern kann. Geht es mir nicht gut, kann ich keine gute Mutter und Ehefrau sein. Habe ich schlechte Laune, geht es mir nicht gut überträgt sich das leider immer direkt auf meinen Mann. Schöner wäre es, könnte er mich mit guter Laune wieder motivieren. Aber nunja – so ist es. Gegensätze ziehen sich ja bekanntlich an 😉

Ich habe gemerkt, dass ich mich besser um mich kümmern muss. Ich weiß, was mir wichtig ist und was mir Spaß macht. Deswegen lest ihr auch gerade diesen Beitrag. Ja. Das hier ist mein Hobby. Wenn ich schreiben und entspannt am PC sitzen kann, dann bin ich glücklich. Wie ich das mit Baby mache? Zeiteinteilung – auch ein Punkt auf meinem „Wochenbasisplan“ und noch ein Grund mehr, den kommenden Beitrag zu lesen. Diesen Beitrag tippe ich allerdings tatsächlich gerade im Auto. In unserem Bus. Wir sind auf dem Weg in die Heimat, der Mann fährt, der Knirps schlummert und ich nutze die Zeit sinnvoll. Für mich. Das sind die kleinen Momente, die mir guttun und in denen ich Kraft tanke. Ja, tatsächlich. Ich brauche keine großartige Auszeit mit „Mädelsabend“, was Trinken gehen, Shoppen oder so. Gut für mich. Kurz am PC kostet nicht so viel Zeit und ist realisierbar.

Ich plane nun wirklich konsequent Zeit für mich ein, in der ich tun kann was ich möchte. Mein Mann findet das gut, unterstützt mich und räumt mir diese Zeit ein, indem er sich dann ausschließlich um unseren Minimenschen kümmert. Happy Wife – Happy Life. Ganz einfach.

 

Bleibe gesund!

Tja. Das ist der schwierigste Punkt auf meiner Liste. Aber auch hier bin ich motiviert. Ich habe mir nicht vorgenommen, einen Marathon zu laufen, 10 Kilo abzunehmen oder einen flachen Bauch zu bekommen. Nein. So bin ich nicht, das passt nicht zu mir und ist mir überhaupt nicht wichtig. Ich muss mich nur wohlfühlen. Und das erreiche ich allein schon dadurch, dass ich keine Rücken- und Nackenschmerzen mehr habe, sich Wackelpudding allmählich in Muskeln verwandelt und ich einfach etwas gesünder und bewusster esse. Nein, keine Diät und keine Ernährungsumstellung. Einfach ein bisschen weniger Fastfood, Fettiges, TK und Süßes. Regelmäßig bewegen. Mehr raus mit dem Minimenschen. Frische Luft tut gut. Zwei oder drei Mal in der Woche eine viertel Stunde oder zwanzig Minuten Sport. Ja, ich bin faul. Das ist mein Laster. Ich bin zuckersüchtig und faul. Hieran muss und will ich zukünftig arbeiten.

Mir ist es einfach wichtig, dass ich gesund bleibe. Für mich und vor allem für mein Kind. Ich möchte ihm ein gutes Vorbild sein und wenn ich jetzt nicht langsam anfange, dann wird’s wohl nix mehr… Ich hoffe, ich kann meinen Mann ein bisschen mitziehen… Also: Motivation ist da. Los geht’s!

 

Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr euch die klassischen Dinge (Abnehmen, rauchfrei werden,…) für das neue Jahr vorgenommen oder doch eher gar nichts? Erzählt mal!

Habt’s fein, bleibt entspannt und lasst euch nicht stressen!

Euer

fräulein-stressfrei

Danke für's Teilen, ihr tollen Menschen!

Ein Plan muss her…

Mama vs. Ordungsfreak.

Seit 17 Wochen bin ich nun Mama. Krass wie die Zeit verfliegt. Knappe 4 Monate stellt dieses kleine Wesen unser Leben nun schon auf den Kopf. Es ist anders. Es ist schöner. Es macht jeden Tag mehr Spaß. Wir sind bis über beide Ohren verliebt in unseren Minimenschen. Er macht es uns bisher wirklich einfach. Dafür bin ich unglaublich dankbar. Wir genießen jede Sekunde zusammen. In 17 Wochen Mama-Dasein hatte ich tatsächlich erst wenige Heulkrämpfe. Den ersten nach einer echt anstrengenden Nacht ohne Schlaf ganz zu Beginn. Den zweiten an dem Tag – circa vor 8 Wochen – als ich mich das erste Mal wieder genau in der Wohnung umgesehen habe…

Wie ja alle wissen mag ich’s ordentlich, aufgeräumt und sauber. Alles sollte seinen Platz haben. Seit unser Minimensch geboren wurde hat mein Mann den Haushalt geschmissen. Er wusste nur nicht wohin… Nein, Spaß beiseite! Er hat das richtig gut gemacht und kümmert sich auch heute noch viel um Wäsche, Essen und Co.! Er hat mich bekocht, eingekauft, Ordnung gehalten, Wäsche gemacht und und und. Eben alles was so angefallen ist. In den ersten vier Wochen lag ich gefühlt den ganzen Tag auf der Couch, aß und stillte. Mehr nicht. Wenn ich Glück hatte, huschte ich mal kurz unter die Dusche.

Mein Mann hat wirklich alles toll gemacht. Es herrschte immer sichtbare Ordnung, die Wäsche war gewaschen, ich war satt und konnte mich komplett auf unseren Sohn konzentrieren. Was er allerdings nicht macht ist Putzen. Ab und an wurde unser Saugroboter durch die Bude gejagt. Das muss reichen. Tat es auch. Natürlich. Wir haben schließlich ein Baby und alles andere ist wichtiger als Putzen!

Allerdings brachte mich diese “grobe Ordnung”, der ungewischte Boden, die nur grob saubere Dusche und der Staub auf den Regalen nach circa 8 Wochen wirklich zum Heulen. Warum erzähle ich euch jetzt… “Ein Plan muss her…” weiterlesen

Danke für's Teilen, ihr tollen Menschen!