Die fünf besten Tipps für stressige Zeiten

Dies ist meine persönliche Liste mit den fünf besten Tipps, wie ihr es durch stressige Situationen schafft. Ihr habt einen tollen Tipp, mit dem ihr die Liste gerne ergänzen möchtet? Schreibt mir einfach einen Kommentar. Vielleicht können wir uns so gegenseitig Anregungen geben und die nächste Stresssituation gelassener meistern.

 

1. Kein Multitasking – mach eins nach dem anderen!

Du bist völlig gestresst und weißt im Moment gar nicht weiter? Die Gedanken kreisen in deinem Kopf und bilden nur ein dickes Knäul? Wo fängst du am besten an? Was machst du zuerst? Warum ausgerechnet du? Wie sollst du das alles schaffen?

Stop.

Alles auf einmal geht eben nicht. Und es bringt noch weniger, wenn du dir über alles Gedanken machst. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, in dem du dich einfach mal runterfahren und sortieren musst. Wie? Ganz einfach. Du erstellst dir jetzt eine To-Do-Liste. Ja, hört sich erstmal blöd und unnötig an – ist es aber nicht. Setz dich hin und schreib alle Aufgaben und wichtigen Dinge / Besorgungen auf, die du im Kopf hast. Einmal auf Papier, kann es auch nicht wieder vergessen werden. Nun sortierst du das ganze nach Wichtigkeit. Die Dinge, die garantiert nicht warten können und echt wichtig sind, kommen ganz oben hin. Allein, wenn du dir Gedanken darüber machst, was denn das Wichtigste auf deiner Liste ist, fällt dir vermutlich auf, dass viele Dinge gar nicht so dringend sind, wie sie scheinen.

Wenn du die Liste fertig hast, kommt der nächste Schritt: das Zeitmanagement. Vielleicht hast du schon ein paar Dinge auf die To-Do-Liste für Morgen verschoben, da du festgestellt hast, dass sie einfach Zeit haben. Falls nicht, dann tu es jetzt. Ich wette, es sind immer Dinge dabei, die warten können. Du musst nicht alles auf einmal erledigen. Die Welt geht nicht unter, wenn du morgen erst die Zalando-Rechnung überweist oder die Wohnung wischt.

„Die fünf besten Tipps für stressige Zeiten“ weiterlesen

Danke für's Teilen, ihr tollen Menschen!

Bullet Journal als kreative Stressbewältigung

Warum ich meine Termine kreativ verpacke

Bullet Journal – ein neuer Trend?

Vor einigen Wochen stolperte ich bei Instagram über ein Foto von einem wunderschönen Wochenplaner. Ein paar Blümchen zu viel, aber generell echt schön anzusehen und übersichtlich. Als ich mir das Profil der Dame ansah, stellte ich fest, dass sich bei ihr tatsächlich alles um eins drehte: Ihr Bullet Journal. Bullet Journal? Was ist das denn schon wieder? Ein paar Klicks später hatte ich Dank Google bereits einen guten Überblick.

Ein Trend, der anscheinend aus den USA zu uns rübergeschwappt ist. Der Digital Product Designer Ryder Carroll hat die Idee entwickelt und damit eine Lawine der Begeisterung ausgelöst. Ein Planer, mit dem ihr eine Übersicht über eure Wochen, Monate und sogar eure Jahresziele bekommt. Ihr könnt ihn individuell nach euren Vorstellungen und Bedürfnissen gestalten. Ich muss sagen: Ich fand die Idee auf Anhieb großartig!

Leuchtturm1917-bullet-journal
„Bullet Journal als kreative Stressbewältigung“ weiterlesen

Danke für's Teilen, ihr tollen Menschen!

5 Basics für eine stressfreie Morgenroutine

Meine bisherige „Morgenroutine“?

Mein Wecker klingelt das erste Mal um 6 Uhr. Snooze. Umdrehen, wieder einschlafen. 6:10 Uhr. Snooze. 06:25. „Meine Güte, jetzt noch nicht… Ich träum doch noch!“ Snooze. Ähm… ja. Irgendwann gegen viertel vor Sieben gebe ich den Kampf mit dem Wecker auf, stelle ihn aus und taste nach meinem Handy. Oh, da lag wohl noch was auf meinem Nachttisch. Das liegt jetzt eben auf dem Boden. Handy gefunden. Sperre raus. Facebook an, Neuigkeiten checken. Danach geht’s zu Instagram, die neusten Bilder anschauen. Oh, ach du Sch…! 7:10 Uhr!

Schlafzimmer

Jetzt aber zack, zack! Raus aus dem warmen Bett, ab ins Bad. Auf dem Weg dahin bleibe ich natürlich im Türrahmen hängen, weil ich mal wieder zu schnell aufgestanden bin und mir das Geradeauslaufen noch etwas schwer fällt. Ab unter die Dusche. „Mensch, hab ich Durst. Und beeilen muss ich mich auch noch! Was zieh ich denn eigentlich an? Haare föhnen ist nicht mehr drin glaub‘ ich!“. 07:53 Uhr. Schnell einen Schluck aus der Wasserflasche, die sich glücklicherweise schon in meiner Arbeitstasche befindet. Kaffee gibt’s dann eben erst im Büro. Ab ins Auto und los. Wird eng heute. Mist, Frühstück vergessen! […].

Hört sich wenig nach Routine an? Richtig. Ein stressfreier Start in den Tag sieht anders aus! Aber eben genau so sah es bei mir morgens aus – wirklich. Jahrelang. Als ich noch mit dem Zug zur Arbeit fahren musste war’s besonders schlimm. Da verpasst man locker mal 2-4 Züge pro Monat. Natürlich habe ich mich in solchen Situationen über mich selbst geärgert, aber geändert habe ich nichts. Jede Sekunde Schlaf war mir heilig. Und so ließ ich es jeden Morgen auf’s Neue drauf ankommen. Oft war ich erst auf den letzten Drücker an der Arbeit oder sogar etwas zu spät. Manchmal saß ich dann eben ohne Ohrringe, ohne Frühstück oder ungeschminkt im Büro – Bravo. Hört sich alles eher nach Fräulein Chaos statt Fräulein Stressfrei an? Und genau deswegen ändert sich das jetzt!

„5 Basics für eine stressfreie Morgenroutine“ weiterlesen

Danke für's Teilen, ihr tollen Menschen!