Yoga für Anfänger. Wie starte ich am Besten mit Yoga?

Diese Frage habe ich mir gefühlte hundert Mal gestellt. Was ist Yoga denn eigentlich? Muss ich da unbedingt in einen Kurs oder reicht eine Dvd oder sogar Youtube? Was brauche ich um zu starten? Schaff ich das überhaupt als unsportlichste aller Couch-Potatos?

Letzte Woche beschloss ich, dass ich mich eeeeeeeendlich an’s Thema Yoga traue und dieser Beitrag genau heute online gehen soll. Ich stellte Melanie von ganzwunderbar.com einige Fragen (das Interview findet ihr weiter unten) und wartete gespannt auf ihre Antworten. Der Anfang war gemacht. Jetzt gilt es selbst noch etwas zu recherchieren, Infos zu sammeln und zu ordnen.

Meine Yoga-Erstausstattung

Denn was ich bisher gemacht habe, war eher die praktische Vorbereitung. Bereits vor vier Monaten habe ich mir eine Yogamatte* (Affiliatelink), einen Yogablock* (Affiliatelink) und eine Anfänger-Dvd* (Affiliatelink) bei Amazon bestellt. Ähm… was genau seither passiert ist? Nicht viel. Hauptsache erstmal ausgestattet. Und ja… entgegen vieler “Profimeinungen” habe ich mich nicht für die beste, teuerste und vermutlich rutschfesteste Variante einer Yogamatte entschieden, sondern eher für die Durchschnittsmatte. Ich denke, für den Anfang ist das allemal ok.

In die Dvd habe ich reingeschnuppert. Die Amazonbewertungen sind ziemlich gut. Mir gefällt die Dvd auch ganz gut, alles wird Schritt für Schritt einfach erklärt. Allerdings finde ich den “leicht sächsischen” Akzent des Yogalehrers ein bisschen gewöhnungsbedürftig (ok, ich geb’s zu – es stört mich etwas :D). Wie auch immer… Ich wäre dann eigentlich soweit.

Nur die Theorie und ein paar Tipps für Anfänger von einem Profi fehlen noch…

Yoga für Anfänger leicht erklärt

Am Samstag durchstöberte ich die Liste meiner Lieblingsblogs und was seh ich da? Die liebe Chrissi von Zentreasures.de hat einen klasse Beitrag zum Thema “Yoga für Anfänger” geschrieben. Und was soll ich sagen? Besser hätte ich es selbst nicht schreiben können und sie teilt mit uns sogar ihre Erfahrungen der ersten Yogastunde. Also, liebe Leute – ich spare mir an dieser Stelle viele Worte und schicke euch vertrauensvoll auf einen meiner Lieblingsblogs zum Weiterlesen. 🙂

Infos für Anfänger und Tipps vom Profi

Als ich im Februar mit meinem Blog startete, kontaktierte mich Melanie von ganzwunderbar.com und ich durfte meinen allerersten Gastartikel bei ihr veröffentlichen. Da sich bei ihrem Blog alles rund um’s Thema Yoga dreht, ist sie für mich natürlich der perfekte Ansprechpartner. Ich habe ihr ein paar Fragen gestellt und ihre Antworten haben mich dazu bewegt, dass ich mich doch nach einem Yogakurs für Anfänger umschauen werde. Aber lest selbst…

“Hallo Melanie,

vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst und ich dir meine Anfängerfragen stellen kann.

Wie kamst du eigentlich auf das Thema Yoga?

Ich hatte damals mit einem Abnehm-Blog gestartet, da ich ein Thema brauchte, über das ich schreiben musste. Mein Blog ist damals aus einer Not heraus entstanden. Mein Chef sagte zu einem Kunden, dass ich in der Lage wäre einen Blog für ihn aufzubauen. Das stimmte natürlich so nicht wirklich. So musste ich mich gezwungenermaßen in das Blogthema einarbeiten. Das Thema “Abnehmen” war aber überhaupt nichts für mich, da ich für mein Leben gerne esse. Also musste ein Thema her, das mich selbst interessiert und bewegt. Ich entschied mich direkt für Yoga. Bis heute liebe ich diesen Blog über alles und mir macht es jeden Tag so viel Freude für diesen zu arbeiten.

Was genau ist Yoga eigentlich?

Es gibt viele unterschiedliche Yogaarten wie zum Beispiel Hatha Yoga, Yin Yoga, Hot Yoga oder Ashtanga Yoga. Ich zum Beispiel habe mich direkt für das Ashtanga Yoga entschieden. Das älteste Yoga-System, auf dem alle Yogaarten aufbauen. Hier muss jeder für sich einmal selbst schauen, ob er lieber ein aktives oder lieber ein ruhigeres Yoga bevorzugt. Ich bin der festen Meinung, wenn man Yoga machen möchte, wird es für jeden Charakter und Körperbau das passende Yoga geben.

Welche Yoga-Haltung ist deine Liebste?

Meine Lieblingsyogaübungen sind die Kerze und der Kopfstand, weil ich es mag die Welt auf den Kopf zu stellen. 🙂

Für wen ist Yoga geeignet?

Ich bin der Meinung, dass Yoga für alle geeignet ist, die es wirklich machen wollen. Es gibt viele Menschen, die nach sehr kurzer Zeit wieder aufgeben und sagen: “Ich kann gar keine Verbesserung spüren. Ich habe immer noch Rückenschmerzen und bin immer noch total gestresst.”. Yoga, und das muss man einfach ganz klar sagen, ist für Jahre ausgelegt. Man kann nicht nach vier mal Yoga üben, die Flinte ins Korn werfen. Viele geben einfach viel zu früh auf, weil es anstrengend ist oder sie meinen, dass es nichts für sie wäre, weil man nur Ohms in die Luft pustet. Ich glaube, dass Yoga nur etwas für starke Charaktere und die Wadenbeißer unter uns ist, die nicht so schnell aufgeben. Mehr könnt ihr gerne hier lesen: Yoga macht dich zum Hero.

Was bringt mir Yoga? Hilft Yoga bei Gesundheitsbeschwerden?

Ich kann natürlich nur aus meinen Erfahrungen sprechen. Ich habe vor 10 Jahren mit dem Ashtanga Yoga angefangen, weil es mir richtig, richtig mies ging. Ich hatte gerade meine Ausbildung zur Mediengestalterin abgeschlossen und bin zwei Jahre lang jeden Tag 90 Kilometer zu meiner Ausbildungsstätte nach Essen mit dem Zug gependelt. Nach dieser Ausbildung war ich aufgrund von Stress, Fast Food, wenig Schlaf und Bewegungsmangel körperlich und seelisch völlig am Ende. Ich hatte ständig Kopf-und Nackenschmerzen und schließlich wurden bei mir Bluthochdruck, Herzrhythmus- sowie Schlafstörungen und auch Panikattacken festgestellt.

Ich musste eine Lösung finden, wieder zur Ruhe und vor allem zu mir selbst zu finden und ich begann mit dem Yoga. Ich muss bis heute sagen, dass es die beste Entscheidung meines Lebens war. Ich praktiziere nur diese eine Stunde Yoga pro Woche (okay, ich mache nebenbei auch noch anderen Sport) und fühle mich einfach rund um wohl. Ich bin heute völlig gesund und nehme auch keine Tabletten mehr. Ich kann wirklich jedem raten, der sich körperlich und seelisch nicht gut fühlt, mit dem Yoga zu starten. Yoga aktiviert unsere Selbstheilungskräfte.

Was brauche ich um mit Yoga zu starten?

Vor allem braucht man als allererstes den Willen es auch zu machen und nicht direkt wieder aufzugeben, wie ich es oben beschrieben habe. Dann braucht man eine qualitativ hochwertige Yogamatte (meine Lieblingsmatte ist die Yogamatte von Manduka) und für den Anfang vielleicht einen Yogablock oder Yogagurt, um die Asanas besser bewerkstelligen zu können. Dies sind für den Anfang gute Hilfestellung um die Dehnung weiter zu vertiefen. Das war’s eigentlich auch schon.

Was empfiehlst du Anfängern – einen Yoga-Kurs oder reicht auch eine Anfänger-DVD?

Auf gar keinen Fall empfehle ich Anfängern eine DVD. Dies kann man später mal machen, wenn man Profi ist. Man kann beim Yoga so viel falsch machen, dass man seinem Körper eher schadet als sich etwas Gutes tut. Wenn die Asanas nicht richtig gemacht werden; zum Beispiel wenn die Hüfte nicht richtig ausgerichtet ist oder die Arme oder Beine falsch zueinander stehen, kann man sich im schlimmsten Fall Zerrungen oder andere Verletzungen holen. Ich würde gerade als frischer Anfänger immer einen Yogakurs besuchen. Ich bin auch immer für Geld sparen, aber hier spart man definitiv an der falschen Stelle. Es gibt sogar teilweise Kurse, die von den Krankenkassen bezahlt werden. Da könnte man auch mal nachfragen. Gesundheit geht immer vor.”

Vielen Dank für die Beantwortung meiner Fragen, liebe Melanie.

Yoga für Anfänger - aller Anfang ist schwer - Was brauche ich um mit Yoga zu starten - Anleitung für absolute Yoganeulinge / Anfänger

Ich hoffe, ihr habt durch Chrissi und Melanie einen kleinen Einblick in’s Thema Yoga bekommen.
Ich werde mich nun erstmal zurücklehnen (was auch sonst? *hust*) und in den kommenden Tagen mal nach einem Yogakurs in meiner Nähe Ausschau halten. Ich halte euch auf dem Laufenden.

 

Ja, ich könnte euch auch erzählen, dass ich mich bereits angemeldet habe, vielleicht sogar schon da war und ich suuuuuuper motiviert bin. Mach ich aber nicht. Ich bleib’ lieber bei der schnöden Wahrheit: Ich bin ausgestattet und starte bald (was ja auch ein dehnbarer Begriff ist. Meine Güte, Anna! :D).

Motivation at its best, ihr merkt’s schon, oder?

[Stand Juni 2017 – ich habe meinen ersten Yogakurs nun erfolgreich beendet und bin super zufrieden. Die DvD werde ich allerdings trotzdem nebenbei nutzen.]

Lasst es euch gut gehen!

 

Euer
Fräulein Stressfrei Banner

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Danke für's Teilen, ihr tollen Menschen!

5 Gedanken zu „Yoga für Anfänger. Wie starte ich am Besten mit Yoga?

  1. Hallo Anna,
    danke, der Beitrag ist wirklich wirklich hilfreich! 🙂 Und waaah, den einen Blog kenne ich ja schon, aber den Blog von Melanie schaue ich mir gleich mal an! 🙂 Finde es übrigens auch toll, dass sie Mediengestalterin ist, so wie ich. Hach. 😀 Und mir geht es so wie ihr dank dem Pendeln. Daher werde ich wohl auch mal schauen, was es hier für Yogakurse gibt. 🙂

    Danke für den tollen Beitrag!
    Liebe Grüße
    Denise

  2. „Liste meiner Lieblngsblogs“ – awww, danke! 😀

    Und wie cool, dass du Melanie interviewt hast! Ihren Blog lese ich auch total gerne (er gefällt mir optisch schon – da merkt man einfach den Mediendesigner-Hintergrund :D) und witzigerweise habe kürzlich auch einen Gastpost bei ihr verfasst.
    Spannend finde ich ja die Geschichte, wie sie zum bloggen und zum Yoga gekommen ist – dass das quasi ein „Zwang“ war. Umso schöner, dass sich daraus so eine Leidenschaft entwickelt hat.
    Dass der Kopfstand eine ihrer Lieblingshaltungen ist – wow! Ich hab da ziemlich Respekt davor. Habe ihn zwar im Studio unter Anleitung schon geschafft, aber alleine traue ich mich nicht mehr…

    Vor allem schreibst du so erfrischend anders – denn wie du sagst, du hättest auch schreiben können, dass du dich schon angemeldet hast, usw. 😉
    Dazu auch eine kleine ehrliche Story von mir: Im Oktober hat nur ein paar Häuser weiter von mir ein Yogastudio aufgemacht und ich war suuuuper gehyped deswegen, war bei der Einweihung dort, hab mir gleich eine 10er Karte geholt… und bin seither nie mehr hin gegangen. Ähem. Zuhause, alleine ist es mir dann doch lieber xD

    Ich freu mich schon auf deine weiteren Berichte zum Thema Yoga!

    Liebe Grüße,
    Chrissi

    1. <3

      Optisch ist Melanies Blog auch wirklich ne Wucht.
      Und bei ihrem Weg zum Blog war ich auch echt überrascht 🙂
      …dass sich daraus eine Leidenschaft entwickelt hat, merkt man!

      Hahaha… das mit der Zehner-Karte könnte tatsächlich ich sein.
      Allerdings bin ich dann zu geizig das Bezahlte "verfallen" zu lassen 😀
      Also würde mich allein das schon motivieren doch hinzugehen.

      Ich hoffe, es gibt weitere Berichte. Erstmal muss ich mir einen Kurs suchen..
      Mit der Suche sollte ich bald mal anfangen… Meine Motivation hat im Moment noch'n Cocktail in der Hand… *hust*

      Liebe Grüße, wir lesen uns!

  3. Huhu, ich bin gerade über Google auf den Blog gestoßen.
    Fast alles was du unter dem Punkt “Was bringt mir Yoga? Hilft Yoga bei Gesundheitsbeschwerden?” schreibst trifft auf mich zu.
    Das was du geschrieben hast ist wirklich sehr inspirierend. Mir gehts nämlich echt genauso wie dir. Ich hoffe sehr das ich in Yoga auch etwas für mich finde.
    Ich werde mir gleich mal direkt dein Blog angucken. Der Titel klingt auch sehr vielversprechend 🙂

    LG Denise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.