Praktische Küchenhelfer für weniger Stress in der Küche

[ dieser Beitrag enthält Werbung in Form von Affiliatelinks ]

Vermutlich wisst ihr es sowieso schon: Ich bin nicht das größte Talent in der Küche. Ich esse lieber anstatt zu kochen. Von mehr als zwei Töpfen gleichzeitig auf dem Herd bekomme ich Albträume, vom ewigen Vorbereiten, Schnippeln und Brutzeln bin ich ziemlich schnell genervt und ich hasse Unordnung in der Küche. Bei mir muss es schnell, stressfrei und unkompliziert gehen. Deswegen habe ich euch heut meine liebsten und noch weitere praktische Küchenhelfer zusammengetragen.

Drei Küchenhelfer für schnelles und einfaches Arbeiten

Wie schon gesagt, muss in meiner Küche alles schnell und unkompliziert gehen. Deswegen habe ich seit einigen Jahren einen Nicer Dicer*. “Boah, is dieses Ding nicht schon uralt und total out?” – Äh, ja und nee, keine Ahnung. Ich find den einfach echt genial und er ist im Hause Stressfrei echt oft im Einsatz. Kein lästiges Schnippeln von Gemüse und Co. – reinlegen, runterdrücken, fertig.  Natürlich könnt ihr keine ganze Paprika oben reinlegen und müsst die logischerweise schon eins, zwei Mal durchschneiden. Aber immernoch schneller als sie von Hand zu schneiden.

Nicer Dicer Küchenhelfer

Meistens reicht es nach der Benutzung die Teile unter Wasser abzuspülen. Manchmal landet aber auch alles in der Spülmaschine (Ja, ich weiß, die Messer können irgendwann stumpf werden. Aber bisher ist das noch nicht der Fall gewesen. Und falls es doch mal passieren sollte, gibt’s ja Ersatzteile* zu kaufen). Einfach, schnell und stressfrei – ich kann ihn nur empfehlen und würde ihn nicht mehr hergeben wollen. Ürigens habe ich auch nur die “kleine” Variante, die ich euch oben verlinkt habe. Ich finde, die reicht völlig aus. Nur zwei Frischhalteboxen* hatte ich mir nochmal nachbestellt, da die echt praktisch sind.

 

Kräuterschere*

Das nächste Küchengadget steht im Moment noch auf meiner Wunschliste bei Amazon. Kennt ihr das, wenn ihr Petersilie schneidet und euch alles irgendwie an den Händen hängenbleibt? Ob mit dem Messer oder der Schere – ich find’s einfach nervig und schön gleichmäßig bekomme ich’s nicht hin (ja, ich hab ja gesagt, ich bin komplett talentfrei in der Küche). Deswegen wird diese Küchenschere hoffentlich bald Abhilfe schaffen. Die Bewertungen sind ja alle ganz gut und anscheinend kann man mit ihr auch Nudeln und sogar Karotten schneiden. Hat sie vielleicht jemand von euch und kann sagen, ob er mit der Kräuterschere zufrieden ist?

Mein Mann ist der weltbeste Apfelstückchenschneider. Er schneidet sie so klein und fein, wie niemand sonst. Ich hab dafür natürlich wieder keine Geduld (war ja klar) und deswegen wohnt dieser kleine, praktische Küchenhelfer auch bei uns.

Apfelschneider*

Natürlich gibt’s diese Obstschneider* nicht nur für Äpfel, sondern auch für Melonen, Mangos und Co..

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

Ob man das alles wirklich braucht, ist natürlich eine andere Sache. Melonen löffel ich eh am Liebsten einfach so. Aber der Salatschneider wär schon wieder eine Überlegung wert…

Küchenchaos adé – für mehr Ordnung in der Küche

Ja, da kommt der Ordnungsfreak in mir wieder durch, ich weiß. Aber da ich Chaos nicht mag, habe ich mir sowieso schon angewöhnt während dem Kochen oder Backen zwischendurch schnell abzuwaschen, Verpackungen und Co. direkt in den Müll zu werfen und die benutzten Sachen in den (Kühl-)schrank zurück zu räumen. Es gibt nämlich nur eins, auf was ich noch weniger Lust habe als auf das Kochen an sich: nach dem Essen die Küche aufräumen zu müssen.

Auffangschale Küchenhelfer

Damit wir nicht so viel Küchenpapier verschwenden und ich nicht ständig an den Mülleimer muss, haben wir uns dieses tolle Teil zugelegt – eine Auffangschale für Küchenabfälle*. Einfach in die Schublade oder Schranktür einhängen. Praktisch, oder?

 

 

Um Ordnung auf bzw. hinter der Spüle zu haben, habe ich einen Ordnungshelfer für das Spülbecken* bestellt. Dass der Schwamm immer neben der Spüle lag und der Aufwaschlappen über dem Wasserhahn hing, ging mir ziemlich auf den Keks. Mit (im Moment knapp 21 €) finde ich das Teil allerdings etwas teuer. Aber…. es sieht eben schick und ordentlich aus. Und man kauft es ja auch nur einmal 😉

Ordnungshelfer für das Spülbecken

Was ich auch ziemlich sinnvoll finde, sind kleine Körbe* und Kästchen* für den Kühlschrank. Es sieht einfach ordentlicher aus und man kann schneller mehrere Dinge auf einmal rausholen. Klebt an einen Korb einfach ein schönes Schild mit der Aufschrift “Iss mich bitte zuerst” und ihr habt weniger abgelaufende Lebensmittel im Kühlschrank, da ihr den Überblick behaltet. Hier ein Bild aus unserem Kühlschrank (ja, da wird auch Bier gekühlt… ;))

Kühlschrankorganisation Ordnung

Um dem Küchenchaos entgegenzuwirken gibt’s noch viele weitere nützliche Sachen bei Amazon (ja, ich kaufe übrigens gern und oft bei Amazon ein & geb das auch zu):

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

Kleine Tricks für den Küchenalltag

Was mich beim Kochen so richtig stresst, ist Zwiebel- oder Knoblauchgeruch an den Händen. Hier für gibt’s Gott sei Dank auch eine Lösung: Edelstahlseife*. Ja, hört sich erstmal blöd an, aber funktioniert. Meine Mum hat eine in der Küche und es klappt wunderbar.

wiederverwendbare Frischhaltefolie
wiederverwendbare Frischhaltefolie*

Was mich aber noch mehr stresst als unangenehme Gerüche an den Händen ist Frischhaltefolie. Wirklich. Ich hasse Frischhaltefolie. Ich hab keine Ahnung wie viele Kämpfe ich mit dieser blöden Folie schon ausgetragen habe. Ätzend hoch drei. Deswegen ist meine nächste Anschaffung eine wiederverwendbare Frischhaltefolie. Die Bewertungen bei Amazon sind echt gut, deswegen werd’ ich die auf jeden Fall ausprobieren. Kennt sie schon jemand von euch und kann mir sagen, ob sich der Kauf lohnt?

 

 

Der nächste Küchenhelfer ist Waage und Messbecher in einem. Find’ ich eigentlich auch ziemlich genial, wenn’s denn wirklich gut funktioniert. Ich selbst habe es noch nicht ausprobiert und die Meinungen bei Amazon gehen auseinander. Manche finden es richtig gut und bei anderen scheint es so gar nicht zu funktionieren. Hat jemand von euch zufällig sowas und kann sagen, wie er es findet?

Messbecher und Waage
Messbecher und Waage*

Und zum Schluss kommt meine liebste Entdeckung, die auf jeden Fall auf meinen Amazon-Wunschzettel wandert. Wie oft steh ich wie blöd vor dem Herd, hab den Kochlöffel in der Hand und weiß nicht wohin damit?! Oft. Schnell mit der anderen Hand ein Küchentuch abreißen, damit ich nicht alles einsaue… Und dann gibt’s da noch den Topfdeckel. Wenn man ihn nicht mehr auf dem Topf braucht, ist er irgendwie einfach immer im Weg. Und genau deswegen finde ich dieses Ding echt klasse und werde es mir auf jeden Fall zulegen. Und mal ehrlich… für (momentan) 9 Euro?! Warum hab’ ich das nicht schon längst?! Der perfekte Küchenhelfer!

Ich sag’s ja immer wieder: Es gibt für alles Lösungen – man muss sie nur suchen und finden.

Für weniger Stress in der Küche wird man hier auf jeden Fall fündig. Jetzt muss ich nur noch den Spaß am Kochen finden und los gehts…

Happy Cooking! 😉

 

Euer

Fräulein Stressfrei Banner

Danke für's Teilen, ihr tollen Menschen!

6 Gedanken zu „Praktische Küchenhelfer für weniger Stress in der Küche

  1. Guten Morgen!

    Da sind auf jeden Fall tolle Dinge dabei. Ich hab auf jeden Fall so ein Rotier-Schneider-Ding. Darin schnippeln wir alles, was miniklein geschnitten werden muss. Einfach etwas verkleinern, rein geben, Deckel drauf und dann so oft an der Schnur ziehen, bis es richtig schön klein ist.

    Wir haben auch noch einen Reiskocher für die Mikrowelle. Da wird oft Reis essen, haben wir den einfach geholt. Reis und Wasser rein und nach 10 Minuten in der Mikrowelle ist er fertig. Ohne Anbrennen. Eine super Investition.

    Ansonsten merke ich mir die alle mal, wenn ich mit meinem Freund zusammen ziehe. Ich will auf jeden Fall extra Behälter für die alltäglichen Dinge wie Zucker, Salz, Kakao, Müsli… Damit nicht jedes Mal geöffnete Packungen rumstehen, sondern alles schön verschlossen und geordnet ist.

    1. Hey du,

      aaahhh… Reis mag ich leider so gar nicht. Deswegen haben wir sowas natürlich auch nicht 😀
      Aber dieses Rotier-Schnur-Ding kenn ich. Das gab’s doch auch mal von Tupper, glaube ich…

      Oh ja… ich suche auch noch nach tollen Aufbewahrungsdosen und Co. – ich hätte es eben alles gerne einheitlich, aber meistens sind die echt teuer. Auf jeden Fall die, die ich schön finde *hust*

      Liebe Grüße 🙂

  2. Den Beitrag speicher ich mir gleich mal! Vor allem die Auffangschale finde ich super praktisch, die brauche ich unbedingt auch.

    Mit dem Nicer Dicer gebe ich dir vollkommen recht – ich hab den vor Jahren mal auf einer Messe gekauft und bin immer noch begeistert!

    Liebe Grüße, Biene

  3. Oh, die Auffangschale ist ja eine tolle Idee! Hätte ich Schubladen oder Türen unter meiner Arbeitsplatte, würde ich die sofort nehmen!

    Statt dem Nicer Dicer habe ich auch so einen Fadenhäcksler (oder Rotier-Schneider-Ding, oder wie man die Teile sonst nennen will). Den will ich auch nicht mehr missen. Solche Spülenorganizer hab ich vom großen Kaffeeröster, die finde ich auch super. Wir haben eine Echtholzarbeitsplatte, die schon mal bessere Zeiten gesehen hat und die mochte es nicht besonders, wenn ständig die feuchten Lappen oder tropfenden Bürsten auf ihr herumlagen.

    Eine Kräuterschere (nicht die verlinkte) habe ich mal geschenkt bekommen. Funktioniert gut, aber sie ist unpraktisch sauber zu machen. Ich nutze sie deshalb im Endeffekt nur bei großen Mengen Kräutern, damit sich der Aufwand lohnt.

    Ich finde auch die klassische Knoblauchpresse super praktisch. Ohne die gibt’s fast nie Knoblauch an meinem Essen, mit ihr ständig. Man kann sich damit sogar das Schälen und Schneiden der Zehe sparen. Und danach geht’s in die Spülmaschine. Damit sind Knoblauchfinger deutlich weniger geworden.

    1. Hi Lisa,

      hm… ja, das Problem mit der Kräuterschere kann ich mir vorstellen.
      Und ja, die gute Knoblauchpresse haben wir natürlich auch.
      Wir lieben Knoblauch – dementsprechend ist sie auch oft im Einsatz 😉
      Vielleicht muss ich mir doch auch nochmal so’n Fadenhäcksler-Ding zulegen… mal sehen 😉

      Viele Grüße,
      Anna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.