Warum hier manchmal einfach lange “nichts los” ist…

Titelbild-Beitrag-stressfrei-bloggen

 

Habt ihr euch auch schon gefragt, warum hier manchmal einfach wochenlang nichts Neues zu lesen ist? Warum es von mir fast keine Stories bei Instagram und bisher meistens nur unregelmäßig Beiträge gibt? Tja… ganz einfach:

Es ist mir zu stressig.

Wirklich. Ich habe keine Lust und keine Ambitionen mit den “richtigen” Bloggern mithalten zu können. Ich habe keine Energie ständig “neuen Content mit Mehrwert ” zu produzieren. Produzieren. Wie sich das schon anhört. Regelmäßiger Content. Mehrwert für die Leser. Regelmäßigkeit. Instagramalgorithmus. SEO. Googlerankings. Beiträge lange im Voraus planen. Bla bla bla. Ich kann es kaum mehr hören.

Ja, das ist alles richtig so. Ich weiß das. Wenn man “gesehen” werden, wenn man bei Google auftauchen und nicht völlig in der Versenkung verschwinden will, dann muss das wohl so sein. Aber hey…

Das hier ist mein Herzensprojekt. Hier gehts um Stressfreiheit. Stressfreies Leben. Ein entspannter, ruhiger Alltag ohne Stress. Ich würde mir ja selbst ins Bein schießen (hahaha – ihr wisst, welchen Buchstabendreher ich hier gerade fabriziert habe, oder? :D), wenn ich mir mit Fräulein Stressfrei Stress mache. “Fräulein Stressfrei macht sich Stress.”, hört sich zwar gut an, ist aber eher semioptimal. Übrigens waren das vermutlich genug Wörter mit “Stress” um dieses witzige SEO-Zeug zu erfüllen. “Hallo Google, hier bin ich!”. Öhm… ja.

Ich schwimme da vermutlich wieder ein bisschen gegen den Strom. Ich mach das auf meine Art und Weise. Diese “Anpassung” war noch nie so meins. Ich bin lieber ich. Ich schreibe wie ich rede und denke – auch mal Texte ohne krassen Mehrwert für den Leser (diesen hier zum Beispiel). Ich mache das ganze nicht beruflich, sondern aus Spaß. Ich teile mit euch meine Gedanken, meine Ideen und einfach mal ein paar tolle Geschichten oder Dinge. Sooooo…

“Gibt’s die noch? Der letzte Beitrag ist ja auch schon ein paar Tage her…”

Das war’s auch schon wieder von mir. Ich wollte das einfach mal loswerden. Für alle, die sich wundern, wo Fräulein Stressfrei von Zeit zu Zeit eigentlich ist. “Gibt’s die eigentlich noch? Lange nichts mehr gelesen!” Ja, ich bin hier. Hier im “echten” Leben. Offline. Noch nicht meistens. Aber immer öfter. Und das ziemlich glücklich, entspannt, achtsam (jaaaaaa…) und stressfrei.

Bei meinem kleinen Minimensch, mit dem sich die Welt noch ein bisschen schneller zu drehen scheint. In einem kleinen, aber feinen Yogakurs, der einmal in der Woche stattfindet und ein wunderbarer Ausgleich zum restlichen Leben ist. In unserer kleinen, schönen Wohnung, die ich nach und nach immer mehr ausmiste. Weniger ist mehr – befrei dich von Gerümpel – bring Ordnung in dein Leben. Hach. Minimalismus, Ordnung, Strukturen schaffen und dadurch ganz stressfrei einiges an Zeit sparen. Genau mein Ding. Je leerer die Wohnung wird, desto wohler fühle ich mich. Man kann sagen, Ausmisten ist mein zweites Hobby geworden.

Fräulein Stressfrei – der Name ist mittlerweile Programm.

Ich bin – meistens – ziemlich entspannt im Hier und Jetzt. Meistens. Das hätte ich vor zweieinhalb Jahren nicht ansatzweise behaupten können. Damals, als ich mit Fräulein Stressfrei gestartet bin. Aber durch mein Hobby, durch diesen Blog, habe ich tolle Menschen kennengelernt, grandiose Gespräche geführt, Bücher gelesen, Hörbücher gehört (eine meiner größten Leidenschaften mittlerweile), bin auf tolle Blogs gestoßen und habe an mir gearbeitet. In kleinen Schritten, aber stetig. Ich habe meine Sichtweise auf viele Dinge ändern können, ich benutze mittlerweile tatsächlich so Wörter wie “Persönlichkeitsentwicklung” und “Mindset” (obwohl ich doch lieber Einstellungssache sage). Vor zweieinhalb Jahren undenkbar für mich. Aber hierzu irgendwann mal mehr… (Ich plane da was, aber an der Umsetzung scheitert es noch ein wenig) Ich muss nun zurück. In die Offlinewelt. Zum Minimensch ins Bett. Kuscheln. Genießen. Momente aufsaugen. Mama sein. Ganz entspannt. Bevor die Kita so richtig startet. Bevor ich im Januar nächstes Jahr zurück in den Job muss. Bevor meine kleine, stressfreie Welt vielleicht doch wieder ein bisschen anfängt zu bröckeln. Wer weiß… Wir werden sehen. Ihr werdet es lesen. Versprochen.

Bis dahin melde ich mich – wie immer – in unregelmäßigen Abständen bei euch.

Habt einen entspannten und stressfreien Abend,

euer

Fräulein Stressfrei - ein Blog rund ums Thema Stressbewältigung im Alltag

 

 

 

 

Danke für's Teilen, ihr tollen Menschen!

Gute-Laune-Workout für Morgenmuffel

“Jetzt soll ich morgens auch noch Sport machen?! Nee ey, lass mal!”

Nein, das würde ich auf keinen Fall von dir verlangen wollen. Höhö. Höhöhö. Echt nicht. Ich nicht. Versprochen. Ein bisschen Bewegung ist beim morgendlichen Gute-Laune-Workout trotzdem dabei. Aber, keine Panik – alles ganz harmlos – mein Gute-Laune-Workout ist natürlich kein Sport-Workout.

Morgenmensch vs. Morgenmuffel

In welchem Team spielt ihr? Ich bin ein typischer Morgenmensch. Klar macht es keinen Spaß, morgens um 5, halb 6 oder halb 7 die Augen das erste Mal aufzumachen und ja, ich bin müde. Sehr müde um genau zu sein. Dank meinem Minimensch spiel ich seit einem Jahr nämlich auch im Team Mombie. Halb Mom, halb Zombie. Das Schlafen hat er nicht erfunden. Wirklich nicht. Egal wie spät es abends wird, spätestens halb 7, 7 müssen wir aufstehen, nachdem er schon eine Weile im Bett rumturnt, mir an den Haaren zieht oder mir liebevoll ins Gesicht sabbert. Nach einer Nacht mit mindestens 2 Unterbrechungen. Aber das ist wirklich harmlos. Eigentlich echter Luxus. Bis er 8 Monate alt war, kam er jede eineinhalb bis zwei Stunden. Nie länger. Jede Nacht. Das war nett. So richtig. Aber auch hier habe ich an meinem Vorsatz festhalten können:

der Morgen ist die schönste Zeit des Tages.

Ich stehe tatsächlich jeden Morgen mit guter Laune auf. Mindestens aber mit “normaler” Laune. Das kommt aber echt selten vor. Und ja, das gilt auch außerhalb der schönen Elternzeit.

Denn am Morgen entscheidet sich, wie der Tag wird. Startest du mit guter Laune in den neuen Tag, dann kann eigentlich gar nicht mehr so viel schief gehen. Und wenn doch Probleme auftauchen, dann begegnest du ihnen zumindest schon mal mit einem Lächeln und hast die Motivation sie anzugehen. Ihr wisst ja – getreu dem Motto “Es gibt keine Probleme, es gibt nur Herausforderungen” könnt ihr die Dinge dann angehen.

Jeder Morgen ist ein kleiner Neustart. Ich warte nicht auf Neujahr oder einen neuen Monat um irgendetwas neu anzufangen oder besser zu machen, ich nutze jeden neuen Morgen. Man muss jedem Tag nur die Chance geben, genutzt zu werden. Wenn man aufwacht und gleich denkt: “Oh mann… Montag. Was ne Scheiße. Noch 5 Tage bis zum Wochenende” oder “Scheiße. Mittwoch. Keine Lust auf Arbeit und danach wartet der Haushalt, der Termin beim Steuerberater, oder oder oder”, dann wird’s auch nix mit dem neuen, frischen Tag.

Jeden Morgen liegt ein weißes Blatt Papier vor euch, was nur darauf wartet, dass ihr es in den buntesten Farben bemalt. Nutzt es.

Lüftet die Wohnung, trinkt ein großes Glas Wasser, dann euren Kaffee oder Tee, plant euren Tag, eure To-Dos, macht Yoga, … – legt euch einfach eure persönliche Morgenroutine zu.

Ihr seht, ich bin ein waschechter Morgenmensch.

Mein Mann verfährt dagegen zum Beispiel eher nach dem Motto:

es ist noch viel zu früh. Ich bin müde, hab schlecht geschlafen und will meine Ruhe.

Er ist ein typischer Morgenmuffel, wie er im Buche steht. Da wir in dieser Hinsicht echt toooootal verschieden sind, fällt es mir manchmal etwas schwer, meine gute Laune am Morgen zu behalten. Wenn ein Brummbär (natürlich ein sehr liebenswerter Brummbär) am Frühstückstisch sitzt und sich augenscheinlich so gar nicht auf den Tag freut, dann muss ich mich wirklich aufpassen, dass ich mich nicht anstecken lasse. Einen typischen Morgenmuffel morgens mit guter Laune, positiver Energie und Motivation anzustecken – puuuuuuuuh. Schwierig. Manchmal klappt es, oft muss ich aber aufgeben und behalte meine gute Laune eben für mich. Auch ok.

Nun habe ich mir mal wieder etwas Neues ausgedacht und hoffe, dass es vielleicht auch meine bessere (Grummel-)Hälfte dazu bringt, etwas schöner, entspannter, ausgeglichener, positiver und lächelnder in den neuen Tag zu starten. Denn ich bin davon überzeugt, dass niemand ein Morgenmuffel sein muss.

Mein morgendliches Gute-Laune-Workout

Eine kleine Karte, die nun in unserem Badezimmer ihren Platz findet und uns morgens beim Zähneputzen dazu ermutigt, mit ein bisschen besserer Laune in den Tag zu starten. Funfact: Mein Mann nennt es liebevoll “die Badregeln”. Oooooooook.

morgendliches Gute-Laune-Workout für Morgenmuffel

Mein persönliches Gute-Laune-Workout besteht aus einer Minute lächeln oder grinsen, Musik an und tanzen und drei Dingen, für die man dankbar ist. Und jaaaaaa, ich weiß. Natürlich kommt man sich erstmal blöd vor, wenn man ganz ohne Grund aus dem Nichts heraus einfach mal grinsen soll, aber ihr werdet sehen, dass das “künstliche” Lächeln oder Grinsen sich schon bald in ein ganz natürliches und selbstverständliches verwandelt. Probiert es einfach mal aus!

Musik ist immer ein Gute-Laune-Booster. Bei Spotify oder Amazon Music gibts tolle Playlists für die extra Portion gute Laune am frühen Morgen. Das Radio mit den ganzen schlechten Nachrichten kann ruhig aus bleiben. Sucht euch eine schöne Playlist und los gehts. Tanzen, bitte!

Und zu guter Letzt, denke an 3 schöne Dinge für die du dankbar bist. Dein gesundes Kind, deine intakte Familie, dein sicherer Job. Es können aber auch ganz klitzekleine, wunderschöne Dinge sein. Die bunte Sommerblumenwiese, die du gestern gesehen hast. Die Erinnerung an den fröhlichen Opa, der gestern mit seinem Enkelkind im Supermarkt Verstecken gespielt und dir damit ein Lächeln ins Gesicht gezaubert hat. Die leckere Kugel Eis mit “saurer Apfel”-Geschmack, die es nur ganz selten in der Eisdiele gibt. Sowas. Denkt einfach an die schönen Kleinigkeiten, die den Alltag so lebenswert machen.

Ich bin davon überzeugt, dass ihr mit diesem Gute-Laune-Workout sofort besser in den Tag startet. Probiert es einfach mal aus.

Viel Spaß dabei,

euer

Fräulein Stressfrei - ein Blog rund ums Thema Stressbewältigung im Alltag

 

 

 

 

 

 

Danke für's Teilen, ihr tollen Menschen!