9 kreative Ideen, um Stress abzubauen

  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Hallo, ich bin Judith und freue mich sehr, heute einen Gastbeitrag für Anna verfassen zu dürfen. Auf meinem Blog, der Ideenstunde dreht sich alles um Kreativität, vor allem um das Thema Art Journaling. Ich möchte meine Leser:innen ermutigen, ihre kreative Ader wieder zu entdecken und auszuleben.

Warum? Ganz einfach: Kreativ sein tut gut!

Und da sind wir auch schon bei der Frage, wie mein Thema zu Fräulein Stressfrei passt. Kreativität ist ein ganz wundervolles Mittel um Stress abzubauen! Kreative Hobbys können Dir helfen abzuschalten und sind ein toller Ausgleich zum oft ziemlich hektischen Alltag. Deswegen habe ich neun Ideen für Dich zusammengestellt, wie Du mit einer Prise Kreativität Deinem Stresspegel etwas Gutes tun kannst.

Wenn Du Dich selbst für eher unkreativ hältst, keine Angst – für keine dieser Ideen brauchst Du irgendwelches Vorwissen oder besonderes Talent. Es ist Zeit, mit dem veralteten Gedanken aufzuräumen, dass Kreativität nur für wenige, besonders begabte Menschen reserviert ist. Kreativität steckt in JEDER und JEDEM von uns und tut uns allen gut!

Du musst Dich auch nicht zwingen, etwas zu malen, wenn Du darauf keine Lust hast – nur weil es das Erste ist, das Dir beim Wort “Kreativität” einfällt. Such Dir aus der Liste unten die Idee heraus, die am besten zu Dir und Deiner Kreativität passt. Die Idee, bei der es Dich in den Fingern kribbelt und Dein Bauch spontan sagt: “Oh jaaa!” Diese Freude am kreativen Entdecken ist das einzig wichtige Entscheidungskriterium.

Los geht’s:

1) Malbücher sind nicht nur etwas für Kinder…

Malbücher für Erwachsene sind schon seit einiger Zeit sehr angesagt – mit gutem Grund! Auch wenn Du Dich für völlig talentfrei hältst, kannst Du hier absolut nichts falsch machen. Das kannst Du zwar ohnehin nicht, weil das Ergebnis völlig zweitrangig ist, wenn es um kreatives Entdecken geht. Wenn Du aber sehr unsicher bist, wähle einen Einstieg, der sich für Dich nicht stressig anfühlt. Wir wollen schließlich Stress abbauen und nicht zusätzlichen Druck aufbauen! Es geht hier auch nicht um Perfektion, sondern den Spaß beim Tun. Auch Anna hat sich dem Thema Malbücher für Erwachsene schon vor einiger Zeit gewidmet und darüber geschrieben. Zu ihrem Blogbeitrag geht’s hier entlang: “Malen gegen Stress – warum Malbücher nicht nur etwas für Kinder sind”.

Eine schöne Alternative zu den Malbüchern ist übrigens auch “Malen nach Zahlen” – hier sind sogar die Farben bereits vorgegeben, Du brauchst also keine einzige Entscheidung mehr zu treffen – außer natürlich der Motivwahl.

Malbuch für Erwachsene - Kreativ sein entspannt. Malbücher sind nicht nur etwas für Kinder sondern tun auch Erwachsenen gut und bauen Stress ab

2) Hast du schon mal einen Fotospaziergang gemacht?

Schnapp Dir Dein Smartphone (oder eine Kamera, aber das Smartphone reicht völlig aus!) und überlege Dir, welchen Ort in Deiner Umgebung Du spannend findest. Das kann ein Stadtteil sein, der herbstliche Wald am Ortsrand, ein Park… was immer Du möchtest. Gehe dort eine Stunde oder zwei auf Foto-Tour und schau, was Du alles entdecken kannst! Vielleicht hast du Lust aus den Fotos eine schöne Collage zu basteln oder ein Fotobuch zu gestalten?

Bonus: Du verbringst Zeit an der frischen Luft und bewegst Dich – auch das hilft, Deinen Stresslevel zu senken.

3) Kochen mal anders.

Als Kind habe ich sehr gerne “Kochduell” geschaut. Zwei Köche mussten, aus von Zuschauern mitgebrachten Lebensmittel, jeweils ein 3-Gänge-Menü kreieren. Dabei gab es keine Vorgaben für die Lebensmittel, nur ein Budget. Du kannst selbst einkaufen gehen oder – wenn Du eine kleine Herausforderung willst – jemanden für Dich einkaufen lassen und nur das Budget (z.B. 20 Euro) vorgeben. Dann schaust Du, was Du aus den Zutaten zaubern kannst. Natürlich müssen es nicht unbedingt drei Gänge sein! Sei einfach kreativ und lass deiner Fantasie freien Lauf. Wenn es danach auch noch schmeckt: genial!

4) Stricken ist kein “Oma-Hobby”

Warte, warte! Bevor Du jetzt schimpfst, weil ich gesagt habe, dass Du kein Vorwissen oder Talent brauchst – Stricken ist viel einfacher, als es aussieht. Wirklich! Du musst ja nicht mit komplizierten Zopfmustern anfangen. Es gibt mittlerweile viele Anbieter, die komplette Stricksets verkaufen: also Wolle, Nadeln und Anleitung. Du kannst hier auch nach Schwierigkeitsgraden filtern. Suche Dir ein Anfängerprojekt mit dicker Wolle und großen Nadeln (mindestens Stärke 5, besser Stärke 7-8). Gut geeignet sind Schals, Loopschals oder Babydecken. Wenn Du am Anfang ein bisschen Geduld mitbringst, wirst Du ein wundervoll entschleunigendes Hobby für Dich entdecken! (Und psst – Netflix geht super nebenher…)

5) Auf die Schere, Kleber, los… – gestalte eine Collage!

Wenn Du lieber mit Schere und Kleber hantierst als mit Wolle und Nadeln, wie wäre es mit einer Collage? Du kannst Dir ein bestimmtes Thema aussuchen (Urlaubsträume, ein Farbschema…) oder zum Beispiel ein Vision Board gestalten. Als Collage-Elemente eignen sich zum Beispiel Fotos, Bilder aus Zeitschriften, Souvenirs wie alte Eintrittskarten, Briefmarken oder Flyer. Du kannst auch online nach Bildern suchen, die zu Deinem Thema passen und sie ausdrucken.

6) Schönschreiben ohne Stress

Handlettering ist voll im Trend, aber es muss gar nicht immer die schicke Schreibschrift sein. Wenn Du Lust hast, Dich ein wenig mit Lettering zu beschäftigen, empfehle ich Dir, bei Deiner eigenen Handschrift anzufangen. Spiele mal eine Weile damit, Schreib- und Druckschrift, Groß- und Kleinbuchstaben zu kombinieren und mit unterschiedlichen Stiften zu schreiben. So entsteht eine viel individuellere Schrift, als wenn Du auf Biegen und Brechen das perfekte Brush Lettering beherrschen möchtest – und stressfreier ist es auch! Orientiere dich nicht an den perfekten Bildern im Internet, sondern verfolge deinen eigenen, einzigartigen Stil.

7) Starte ein Art Journal

Dieser Tipp darf natürlich nicht fehlen – Art Journaling ist mein absolutes Lieblingsthema und das Herz der Ideenstunde. Aber was ist es überhaupt? Kurz gesagt ist ein Art Journal ein Kreativ-Buch nur für Dich. Das Wort “Tagebuch” passt nicht so gut, weil es nicht darum geht, Deinen Tag möglichst detailliert festzuhalten. Du musst auch nicht täglich darin arbeiten. Das Art Journal erlaubt es Dir, mit allen möglichen kreativen Medien und Utensilien zu experimentieren – von Acryl bis Aquarell, von Collage bis Pastellkreide. Deine Seiten können so einfach oder so vielschichtig gestaltet sein, wie Du möchtest. Art Journaling ist eine wunderbare Methode, Stress abzubauen und Gefühle zu verarbeiten und auszudrücken. Wenn Du mehr über Art Journaling wissen möchtest, schau gerne bei mir vorbei und hol dir mehr Infos. Ich könnte über Art Journaling stundenlang sprechen, aber das würde hier natürlich den Rahmen sprengen.

Art Journaling - bewahre deine Erinnerungen kreativ auf - Stressabbau durch kreatives Journaling

8) Vielleicht bist du eher der musikalisch-kreative Typ Mensch?

Wenn wir von Kreativität sprechen, dürfen wir natürlich die Musik nicht vergessen. Musizieren ist für viele Menschen eine sehr schöne Art, ihre kreative Ader auszuleben. Wenn Du Dich beim Malen, Basteln und Handarbeiten nicht so wohl fühlst, bist Du vielleicht auch eher der musikalisch-kreative Typ? Überlege, ob es ein Instrument gibt, das Dich schon immer interessiert hat und nimm eine Probestunde bei einem Musiklehrer. Oder vielleicht möchtest Du lieber singen? Bei den meisten Chören kann man problemlos zum Reinschnuppern vorbeikommen! Aber… Natürlich tut es für den Anfang auch ein bisschen üben unter der Dusche oder im Auto. Hauptsache du fängst an und hast Spaß dabei.

9) Such dir einen kreativen VHS-Kurs…

Wenn Du gern regelmäßig Zeit in Deine Kreativität investieren möchtest und es für Dich entspannter ist, dafür feste Termine zu haben, lohnt sich ein Blick ins Kursprogramm Deiner örtlichen Volkshochschule. Von Stimmbildung über Aquarellmalerei bis zum Töpferkurs gibt es dort in der Regel viele kreative Angebote. Vielleicht findest Du auch eine Freundin, die mitkommen möchte und kannst so ein bisschen Qualitytime mit kreativem Austoben verbinden!

 

Und – was wird Dein nächstes kreatives Abenteuer?

Bevor Du Dich hineinstürzt, möchte ich Dir noch einen ganz wichtigen Tipp mitgeben. Schließlich soll Deine neue kreative Beschäftigung nicht am Ende noch in Stress ausarten, statt ihn zu reduzieren. Darum: Hör auf Dein Gefühl.

Wenn Du eine dieser Ideen ausprobierst und währenddessen frustriert, genervt oder gar wütend bist – hör wieder auf! Es geht darum, Dir etwas Gutes zu tun. Du musst nichts zu Ende bringen, was Dir keine Freude macht. Egal, ob die Wolle schon gekauft oder der Kurs schon bezahlt ist. Perfektionismus und Durchbeißen sind hier völlig fehl am Platz. Tu, was Dir gut tut und Freude macht. Alles andere darfst Du einfach wieder loslassen. Ganz entspannt. Ohne Stress.

Ganz liebe Grüße,

Judith von der Ideenstunde

Neun kreative Ideen um Stress abzubauen. Stressbewältigung durch Kreativität? Ja, klar. Das geht. Sogar wenn du denkst, du bist unkreativ. Sich kreativ auszutoben kann den Stresslevel ziemlich senken. Probier doch einfach mal was neues aus. Ideen für kreative Stressbewältigung findest du hier im Beitrag.
Neun kreative Ideen um Stress abzubauen. Stressbewältigung durch Kreativität? Ja, klar. Das geht. Sogar wenn du denkst, du bist unkreativ. Sich kreativ auszutoben kann den Stresslevel ziemlich senken. Probier doch einfach mal was neues aus. Ideen für kreative Stressbewältigung findest du hier im Beitrag.

Schreibe einen Kommentar